fbpx

10. August 2012

Kündigung wegen Arbeitsverweigerung aus Glaubensgründen

Eine außerordentlich fristlose Kündigung setzt gemäß dem Kündigungsschutzgesetzt (KSchG) stets ein Vorliegen eines wichtigen Grundes voraus.

Der Grund muss so gewichtig sein, dass ein Abwarten der einschlägigen Kündigungsfrist für den Arbeitgeber nicht zumutbar ist. In Betracht kommen hierbei personenbedingte, betriebsbedingte und verhaltensbedingte Gründe.

Mögliche Gründe

  1. Die betriebsbedingte Kündigung setzt das Vorhandensein von dringenden betrieblichen Gründe voraus, unter denen es dem Arbeitgeber nicht mehr möglich ist den Arbeitnehmer weiterzubeschäftigen. In Betracht kommen hierbei auf der einen Seite die Kündigung wegen Umsatzeinbußen oder dem Wegfall von Aufträgen; auf der anderen Seite die Kündigung wegen Organisationsentscheidungen, Umstrukturierung und Betriebsschließung.
  2. Die verhaltensbedingte Kündigung setzt ein Fehlverhalten des Arbeitnehmers voraus, durch das eine so starke Beeinträchtigung des Arbeitsverhältnis verursacht wurde, dass dem Arbeitgeber eine Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses nicht mehr zuzumuten ist. Hierbei kommen insbesondere schwere Pflichtverletzungen im Zusammenhang mit dem Arbeitsverhältnis in Betracht (z.B. Diebstahl, Betrug, Beleidigung, eigenmächtiger Urlaubsantritt, wiederholte Unpünktlichkeit, Arbeitsverweigerung).
  3. Die personenbedingte Kündigung kommt dann in Betracht, wenn die Gründe für die Auflösung des Arbeitsverhältnisses in der Person des Arbeitnehmers selbst liegen. Hierbei muss dieser in der Regel nicht einmal selbst schuldhaft gehandelt haben. Die Kündigung erfolgt dann, wenn der Arbeitnehmer die geforderte Arbeit nicht mehr ausführen kann. In Betracht kommt hierbei beispielsweise das Vorhandensein einer langanhaltenden Krankheit oder wie in dem nachfolgenden Fall die Arbeitsverweigerung aus Glaubensgründen.

In diesem Zusammenhang ist folgendes Problem aufgetreten

Der Kläger war langjährig bei der Beklagten in einem Einzelhandelsunternehmen beschäftigt. Anfangs arbeitete er in der Waschstraße, nach der Auflösung dieser in der Getränkeabteilung und später bei den Frischwaren. Aufgrund von wiederholter krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit wurde dieser wieder in der Getränkeabteilung eingesetzt, die unter anderem das Ein- und Ausräumen alkoholischer Getränke beinhaltete. Der Kläger weigerte sich diese Tätigkeit aufzunehmen, da ihm sein muslimischer Glaube strikt verbiete Alkoholika mit zu verbreiten und berief sich auf Art. 4 I GG.

Folge der Arbeitsverweigerung war die außerordentlich fristlose, hilfsweise ordentliche Kündigung des Arbeitnehmers.

Das BAG Urteil

Das BAG entschied in seinem Urteil vom 24.02.2011, dass die Kündigung eines Arbeitnehmers, der aus religiösen Gründen die Arbeit verweigert dann rechtswidrig ist, wenn der Arbeitgeber ihm im Rahmen der betrieblichen Organisation eine andere Arbeit zuweisen kann. Hierbei müsste darauf geachtet werden, dass der Arbeitnehmer die neu zugewiesene Arbeit auch ohne Gewissenskonflikte bewerkstelligen kann (BAG, Urt. v. 24.02.2011 - 2 AZR 636/09).

Sollte es dem Arbeitgeber jedoch unmöglich sein, dem Arbeitnehmer eine andere vertragsgemäße Beschäftigung zuzuweisen, so kommt eine personenbedingte Kündigung in Betracht, da es dem Arbeitgeber somit unmöglich ist, den Arbeitnehmer weiterzubeschäftigen.

Weiß der Arbeitnehmer bereits bei Vertragsschluss, dass die anfallenden Tätigkeiten gegen seinen Glauben verstoßen und er seinen Vertragspflichten nicht wird nachkommen können, so kann es diesem gemäß § 242 BGB verwehrt sein sich der Weisung des Arbeitgebers zu wiedersetzen.

Aufgrund von Fehlenden Informationen darüber, ob im vorliegenden Fall eine andere vertragsgemäße Beschäftigung hätte angeboten werden können, hat das BAG die Sache zur weiteren Sachaufklärung an das Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein zurückverwiesen.

Gerne beraten wir Sie. Ihr Ansprechpartner ist Herr Rechtsanwalt Dr. Sven Jürgens.

Sie haben Fragen dazu?

Dann melden Sie sich gerne bei uns. Eine Ersteinschätzung Ihrer rechtlichen Frage erhalten Sie kostenlos hier:
JA, ICH MÖCHTE MEHR WISSEN!

Neueste Posts

Wir berichten regelmäßig über aktuelle Entwicklungen im Verbraucherrecht.
Sind Kündigungen von Genossenschaftsbanken gegenüber ihren Kunden unwirksam?

Der Hintergrund: Diese Frage stellt sich jedenfalls dann, wenn der Bankkunde einer Genossenschaftsbank zugleich selbst Genossenschaftsanteile hält, was häufig der Fall ist. Viele Banken kündigen aktuell die Kontoverbindungen zu ihren Kunden und bieten die Fortführung des Kontos zu schlechteren Konditionen an. Hintergrund ist die schlechte Lage auf dem Zinsmarkt. Die Banken wollen keine positiven Zinsen […]

Read More
BaFin untersagt zwei Pensionskassen den Betrieb

Was Unternehmen bei der Insolvenz von Pensionskassenversorgungen beachten müssen.Das Handelsblatt meldet am 14.01.2021 unter der Überschrift „BaFin untersagt zwei Pensionskassen den Betrieb“, dass die Kölner Pensionskasse und die Pensionskasse der Caritas abgewickelt werden. Kunden, so das Handelsblatt, müssten sich auf Einschränkungen einstellen. Die Pleite von Pensionskassen war absehbar. Ich hatte das schon im Juni 2018 […]

Read More
Refraktiver Linsentausch mit multifokalen Linsen: Erstattungspflicht der PKV von OLGs bestätigt

I. Etwa die Hälfte der Bevölkerung, 41,1 Mio. Erwachsene, tragen in Deutschland eine Brille. Viele Menschen haben darüber hinaus andere Augenleiden. Ab einem bestimmten Alter kommt die sogenannte Alterssichtigkeit dazu. Etwa ab dem 40. Lebensjahr verlieren Menschen die Fähigkeit, die körpereigene Linse im Auge von Fern- auf Nahsicht umzustellen und umgekehrt. Das führt dazu, dass […]

Read More
Doppelte Strafe für Wirecard-Anleger?

Doppelte Strafe für Wirecard-Anleger? Insolvenzverwalter will 47 Mio. € an Dividenden zurückfordern - ist das überhaupt möglich? Die Süddeutsche Zeitung meldet am 21.05.2021, dass der Insolvenzverwalter der Firma Wirecard offenbar Dividenden von den Anlegern zurückfordern möchte. Tausende Aktionäre des Skandalkonzerns Wirecard, so die SZ, müssten damit rechnen, nochmals draufzuzahlen, nachdem sie bereits 20 Mrd. € […]

Read More
LG Frankfurt zu fragwürdigem Pfandleiher

LG Frankfurt 8. Zivilkammer Entscheidungsdatum: 08.01.2021 Aktenzeichen: 2-08 O 161/20 ECLI: ECLI:DE:LGFFM:2021:0108.2.08O161.20.00 Dokumenttyp: Urteil Tenor Die Klage wird abgewiesen. Von den Kosten des Rechtsstreits haben die Beklagte 75 % und die Klägerin 25 % zu tragen. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar. Die jeweilige Vollstreckungsschuldnerin darf die Vollstreckung gegen Sicherheitsleistung in Höhe von 110 % des […]

Read More
VW muss Schadenersatz leisten (OLG Koblenz, Urteil vom 17.04.2019, 5 U 1318/18)

Im VW-Abgasskandal hat sich ein weiteres Oberlandesgericht hinter die geschädigten Käufer gestellt. Das Oberlandesgericht Koblenz hat mit Urteil vom 12.06.2019 - Az. 5 U 1318/18 entschieden, dass die Volkswagen AG dem Käufer eines vom Abgasskandal betroffenen Dieselfahrzeugs wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung zu Schadensersatz verpflichtet ist. Der Kläger hatte einen gebrauchten VW Sharan, in dem der […]

Read More

Fragen?

Nehmen Sie Kontakt auf!
KONTAKT
BERLIN
KÖLN
© Copyright 2021 - Dr. Sven Jürgens  - All Rights Reserved
envelopephone-handsetmap-markerheart-pulse
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram