22. Januar 2016

Mehr Geld für Betriebsrentner dank gesetzlicher Anpassungsprüfungspflicht -

Betriebsrente

Anpassungsprüfungspflicht gemäß § 16 BetrAVG

Sie sind Betriebsrentner? Dann sollten Sie wissen, dass Sie einen Rechtsanspruch auf regelmäßigen Ausgleich der Teuerungsrate haben. Viele Arbeitgeber kommen dieser Pflicht nicht nach, was von Betriebsrentnern oft nicht bemerkt wird.

Nach § 16 BetrAVG ist Ihr Arbeitgeber verpflichtet, alle drei Jahre laufende Leistungen aus der betrieblichen Altersversorgung (Alters-, Invaliditäts- und Hinterbliebenenrenten) auf ihre Anpassung an die gestiegenen Lebenshaltungskosten hin zu überprüfen und hierüber nach billigem Ermessen zu entscheiden. Zu berücksichtigen sind dabei die Belange des Versorgungsempfängers und die wirtschaftliche Lage des Arbeitgebers.

Betriebsrentnern steht ein Anspruch auf Ausgleich des Kaufpreisverlustes zu

Vielen Rentnern ist nicht bewusst, dass mit § 16 BetrAVG ein Rechtsanspruch auf Ausgleich des Kaufpreisverlustes geregelt ist, der auch gerichtlich erzwungen werden kann. Der Arbeitgeber muss zwingend alle drei Jahre die Prüfung und entsprechende Anpassung durchführen. Die Anpassungsprüfung muss alle drei Jahre wiederholt werden.

Die Folge der Anpassungsprüfung ist fast immer eine Erhöhung der laufenden Rentenleistung, die bis zum Ende der Bezugsdauer erhalten bleibt. In der Regel erfolgt alle drei Jahre eine Erhöhung der laufenden Rente um ca. 3-6%. Mit der Anpassung soll der eingetretene Kaufkraftverlust seit Rentenbeginn ausgeglichen werden. Die Erhöhung der Rente richtet sich in der Regel nach der Anpassungsrate, die sich aus der Entwicklung des Verbraucherpreisindexes ergibt. Die Anpassungsrate für den Dreijahreszeitraum lag in der Zeit von 2003 bis heute zwischen 3,8 und 6,9 %. Eine Herabsetzung der Rente kommt nicht in Betracht.

Wenn Ihr Arbeitgeber

  • die Anpassungsprüfung ganz unterlässt oder
  • Ihnen mitteilt, dass seine Anpassungsprüfung zu keiner oder nur einer geringfügigen Rentenanpassung geführt hat,

sollten Sie das hinterfragen und fachlichen Rat einholen.

Ablehnungsgründe des Arbeitgebers sollten vom Rentner überprüft werden

Zwar hat der Arbeitgeber im Rahmen seiner Billigkeitsentscheidungen neben den „Belangen des Versorgungsempfängers“ (also Ihrer Belange als Betriebsrentner) auch die „wirtschaftliche Lage“ seines Betriebes zu würdigen. Hier sollten Sie aber genau überprüfen lassen, ob die vom Arbeitgeber genannten Gründe und Erwägungen plausibel und zutreffend sind. Zur Frage, wann ein Arbeitgeber sich auf solche Ablehnungsgründe nicht berufen darf, gibt es umfangreiche Rechtsprechung. Für den Arbeitgeber ist eine Darlegung seiner wirtschaftlichen Situation, die eine Anpassung der Rente entgegensteht, schwer und trifft in die volle Darlegungs- und Beweislast für die seiner Ermessensentscheidung zu Grunde gelegte Entscheidung. Der Arbeitgeber ist darlegungs- und beweispflichtig dafür, dass die der nicht Anpassung zu Grunde liegende Bewertung der wirtschaftlichen Lage einschließlich der Prognose hinsichtlich der künftigen Entwicklung des Unternehmens vertretbar war und die getroffene Anpassungsentscheidung damit billigem Ermessen entsprach.

Oft kommt etwa ein sog. Berechnungsdurchgriff auf andere Konzerngesellschaften in Betracht, etwa dann, wenn sog. Beherrschungs- oder Gewinnabführungsverträgen zwischen Konzerngesellschaften bestehen oder der Arbeitgeber zu einem sog. qualifiziert faktischen Konzern gehört.

Voraussetzung für die Erfüllung der Anpassungsprüfungverpflichtung

Die Anpassungsprüfungverpflichtung ist nur dann erfüllt, wenn der Arbeitgeber durch Erhöhung der Rente einen Ausgleich für die Teuerungsrate herbeiführt. Das kann er wahlweise durch eine Erhöhung gemäß

  • dem Anstieg des Verbraucherpreisindexes oder
  • dem Anstieg der Nettolöhne vergleichbarer Arbeitnehmergruppen des Unternehmens im Prüfungszeitraum

erfüllen.

Ausnahmen der Anpassungsprüfung

Es gibt wenige Ausnahmefälle, in denen der Arbeitgeber keine Anpassungsprüfung durchführen muss. Nach § 16 Abs. 3 BetrAVG besteht keine Verpflichtung zur Anpassungsprüfung, wenn

  • sich der Arbeitgeber vertraglich zu einer jährlichen Rentenerhöhung von mindestens 1% verpflichtet hat oder
  • er ab Rentenbeginn sämtliche Überschussanteile ausschließlich zur Rentenerhöhung verwendet (was nur für Direktversicherungen und Pensionskassen gilt).

Aber auch hier lohnt es sich, genau hinzusehen: Nicht jede Form der Überschussverwendung zu Gunsten des Betriebsrentners genügt den gesetzlichen Anforderungen (§ 16 Abs. 3 Nr. 2 BetrAVG). Die Überschussverwendungsformen ermöglichen eine Abwahl der Anpassungsprüfungspflicht, die auch tatsächlich eine Erhöhung der laufenden Leistungen bewirkt.

Eine Überschussverwendung, die nicht zu einer jährlichen Erhöhung der laufenden Leistungen führt, kann Schadensersatzansprüche des Arbeitnehmers gegenüber dem Arbeitgeber auslösen.

Der Arbeitnehmer hat einen Anspruch auf Durchführung einer Anpassungsprüfung alle drei Jahre. Grundsätzlich soll nach der Rechtsprechung der Kaufkraftverlust der letzten drei Jahre ausgeglichen werden. Weil aber die „Belange der Versorgungsberechtigten“ in der Wiederherstellung des ursprünglich vorausgesetzten Verhältnisses von Leistung und Gegenleistung bestehen, ist der volle nicht gedeckte Anpassungsbedarf zu ermitteln. Nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts gilt als Prüfungszeitraum somit die gesamte Zeit vom Rentenbeginn bis zum Anpassungsstichtag.

Versäumt der Arbeitgeber deshalb die Anpassungsprüfung, so geht der Anspruch des Arbeitnehmers nicht verloren. Vielmehr kann eine nachholende Anpassung stattfinden. Eine solche liegt nach der Rechtsprechung des BAG vor, wenn der Arbeitgeber wegen der wirtschaftlichen Lage seines Unternehmens die Belange der Versorgungsempfänger nicht oder nur teilweise berücksichtigt hat und die dadurch entstehende Lücke bei späteren Anpassungsentscheidungen geschlossen wird. Es kommt auch eine nachträgliche Anpassung in Betracht, also ein nachgeholter Geldwertausgleich bei Folgeprüfungen, um den Kaufkraftverlust seit Rentenbeginn zu berücksichtigen. Die Anpassungsprüfungspflicht gilt nach § 16 Abs. 2 Nr. 1 BetrAVG als erfüllt, wenn die Anpassung nicht geringer ist als der Anstieg entweder des Verbraucherpreisindexes für Deutschland oder der Nettolöhne vergleichbare Arbeitnehmergruppen des Unternehmens im Prüfungszeitraum.

Die Verjährungsfrist

Die Verjährungsfrist für die dem Arbeitgeber obliegende Rechtspflicht zur Anpassungsprüfung und -entscheidung beträgt grundsätzlich 30 Jahre. Nur die laufende Rentenleistungen unterliegt einer kurzen dreijährigen Verjährungsfrist. Auch bei eingetretener Verjährung kann die Verpflichtung zur Anpassung fortbestehen, da jeder Anpassungsprüfungstermin erneut eine Klärung nach sich zieht, ob der Kaufkraftverlust seit Rentenbeginn angemessen berücksichtigt und ausgeglichen worden ist.

Vorsicht ist aber dann geboten, wenn der Arbeitgeber eine Anpassungsprüfung vornimmt und diese entweder unzureichend ist oder zu einer Ablehnung der Anpassung führt: Dann gelten kurze Widerspruchsfristen, in der Regel drei Monate ab Zugang. Außerdem wird dann eine kurze Verjährungsfrist von drei Jahren in Gang gesetzt. Aber Achtung: Es können auch kürzere Fristen zu beachten sein, etwa aus arbeitsvertraglichen Ausschluss- und Verfallsklauseln, so dass schnelles Handeln geboten ist.

Kommt der Arbeitgeber seiner Anpassungsprüfungspflicht nicht nach oder trifft er eine unbillige oder willkürliche Entscheidung, so kann der Betriebsrentner eine gerichtliche Entscheidung herbeiführen. Das Gericht entscheidet in diesem Fall nach billigem Ermessen (BAG, Urteil vom 17.04.1996, 3 AZR 56/95).

Melden Sie sich unverbindlich - wir prüfen auch in Ihrem Fall, ob eine Rentenerhöhung möglich ist.

 

Sie haben Fragen dazu?

Dann melden Sie sich gerne bei uns. Eine Ersteinschätzung Ihrer rechtlichen Frage erhalten Sie kostenlos hier:
JA, ICH MÖCHTE MEHR WISSEN!

Neueste Posts

Wir berichten regelmäßig über aktuelle Entwicklungen im Verbraucherrecht.
Arbeitsrecht- Ausbildungskosten

Günstiger Vergleich lässt Forderung des Arbeitgebers abblitzen Der Mandant, der aktuell Student ist, war bei einer Immobilienfirma beschäftigt. Im Rahmen des Arbeitsverhältnisses hat der Arbeitgeber von ihm die Ableistung eines Weiterbildungslehrgangs verlangt. Hierfür hat der Arbeitgeber Kosten von 22.178,63 EUR aufgewandt. Nachdem verschiedene Zusagen nicht eingehalten wurden - insbesondere versprochene Gehaltserhöhungen nicht umgesetzt wurden - hat […]

Read More
Erfolg beim OLG München

Wir haben für unseren Mandanten die Kosten einer Augenoperation in Form eines refraktiven Linsentauschs an beiden Augen gegenüber dem privaten Krankheitskostenversicherer durchgesetzt. In diesen Kosten enthalten sind, insoweit ein Novum, auch die Mehrkosten für den Einsatz von bi- bzw. mehrfokalen Linsen. Der Hintergrund: Der private Krankheitskostenversicherer des Klägers Central Krankenversicherung AG verweigerte die Übernahme von […]

Read More
Sind Kündigungen von Genossenschaftsbanken gegenüber ihren Kunden unwirksam?

Der Hintergrund: Diese Frage stellt sich jedenfalls dann, wenn der Bankkunde einer Genossenschaftsbank zugleich selbst Genossenschaftsanteile hält, was häufig der Fall ist. Viele Banken kündigen aktuell die Kontoverbindungen zu ihren Kunden und bieten die Fortführung des Kontos zu schlechteren Konditionen an. Hintergrund ist die schlechte Lage auf dem Zinsmarkt. Die Banken wollen keine positiven Zinsen […]

Read More
BaFin untersagt zwei Pensionskassen den Betrieb

Was Unternehmen bei der Insolvenz von Pensionskassenversorgungen beachten müssen.Das Handelsblatt meldet am 14.01.2021 unter der Überschrift „BaFin untersagt zwei Pensionskassen den Betrieb“, dass die Kölner Pensionskasse und die Pensionskasse der Caritas abgewickelt werden. Kunden, so das Handelsblatt, müssten sich auf Einschränkungen einstellen. Die Pleite von Pensionskassen war absehbar. Ich hatte das schon im Juni 2018 […]

Read More
Refraktiver Linsentausch mit multifokalen Linsen: Erstattungspflicht der PKV von OLGs bestätigt

I. Etwa die Hälfte der Bevölkerung, 41,1 Mio. Erwachsene, tragen in Deutschland eine Brille. Viele Menschen haben darüber hinaus andere Augenleiden. Ab einem bestimmten Alter kommt die sogenannte Alterssichtigkeit dazu. Etwa ab dem 40. Lebensjahr verlieren Menschen die Fähigkeit, die körpereigene Linse im Auge von Fern- auf Nahsicht umzustellen und umgekehrt. Das führt dazu, dass […]

Read More
Doppelte Strafe für Wirecard-Anleger?

Doppelte Strafe für Wirecard-Anleger? Insolvenzverwalter will 47 Mio. € an Dividenden zurückfordern - ist das überhaupt möglich? Die Süddeutsche Zeitung meldet am 21.05.2021, dass der Insolvenzverwalter der Firma Wirecard offenbar Dividenden von den Anlegern zurückfordern möchte. Tausende Aktionäre des Skandalkonzerns Wirecard, so die SZ, müssten damit rechnen, nochmals draufzuzahlen, nachdem sie bereits 20 Mrd. € […]

Read More

Fragen?

Nehmen Sie Kontakt auf!
KONTAKT
Fragen

Jetzt beraten lassen!

Stellen Sie uns Ihre rechtlichen Fragen. Einfach Formular ausfüllen und absenden - wir melden uns umgehend.
KONTAKT

Testimonials

Das sagen Mandanten über Dr. Sven Jürgens

ENGAGIERT

"In einem Internet-Video wurde ich auf Dr. Jürgens, im Gespräch über Arbeitsrecht mit einem anderen Anwalt, aufmerksam. Den Kontakt stellte ich über Anwalt.de her und in kurzer Zeit erhielt ich von ihm persönlich einen Rückruf. Wir hatten ein sehr freundliches Gespräch, in welchem schon deutlich wurde, wie engagiert und wissend Dr. Jürgens ist. Ob es arbeitsrechtlich nun weiteren Kontakt geben wird, hängt von der Sichtung meiner zugesandten Unterlagen sowie den eigentlichen Chancen auch wirtschaftlicher Art ab."

Dieter H.

"Danke, Herr Jürgens, für ihre Hilfe! Wir haben uns sehr gut bei ihnen aufgehoben gefühlt und sind froh, das wir gegen die Allianz gewonnen haben! Herzliche Grüsse."

BRANDSCHADEN REGULIERT

Frank B.

@anwalt.de

AUFHEBUNGVERTRAG 

"Absolut kompetent, schnell und freundlich.
Ein Lichtblick in der deutschen Servicelandschaft!"

Stefan B. 

AUGEN-OP

"Vielen Dank für die sehr kompetente Vertretung in einem nicht sehr einfachen und langwierigen Fall, der aber dann zu vollster Zufriedenheit für mich ausgegangen ist."

Jörg M. 

TELEFONISCHE RECHTSBERATUNG

"Meine Mail anfrage an Rechtsanwältin Juliane Frey leitete diese an Rechtsanwalt Dr. Jürgens wegen Überlastung weiter .Herr Dr. Jürgens hat sich innerhalb von 24 Stunden bei mir telefonisch gemeldet und mich sehr gut beraten. Die Beratung war Kostenlos.
Nochmals vielen Dank für die gute und ausführliche Beratung."

Stefan B. 

@anwalt.de

KÜNDIGUNG

"Ich kann Herrn Dr. Jürgens nur jedem weiterempfehlen. Seine Beratung ist spitze, er selbst ist sehr kompetent. Er erklärt alles bestens und lässt keine Fragen unbeantwortet. Bei Fragen ist er auch jederzeit erreichbar, was Gold wert ist."

Mirco G.

RÜCKMELDUNG

"Herr Dr. Jürgens hat sehr schnell auf meine Anfrage reagiert. Zudem die offene Frage umfassend beantwortet. Top!"

Werner S.

ERSTBERATUNG KÜNDIGUNG

"Herr Dr. Jürgens hat mich zeitnah, ausführlich,fair und kompetent in meiner Angelegenheit beraten und mir schnell weitergeholfen. Äußerst empfehlenswert!"

Stefan B.

@anwalt.de
MEHR TESTIMONIALS

Medien

Dr. Sven Jürgens ist bekannt aus der Berichterstattung von u. a. 
Medien
© Copyright 2021 - Dr. Sven Jürgens
envelopephone-handsetmap-markersmartphoneheart-pulse
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram