fbpx

15. August 2012

Verfall von Urlaub bei Arbeitsunfähigkeit

Gemäß § 1 BUrlG hat jeder Arbeitnehmer in jedem Kalenderjahr einen Anspruch auf bezahlten Erholungsurlaub. Der Urlaub beträgt gemäß § 3 Abs.1 BUrlG jährlich mindestens 24 Werktage.

„Als Werktage gelten alle Kalendertage, die nicht Sonn- oder gesetzliche Feiertage sind“. Der Urlaub muss in der Regel gemäß § 7 Abs.3 BUrlG „im laufenden Kalenderjahr gewährt und genommen werden. Eine Übertragung des Urlaubs auf das nächste Kalenderjahr ist nur statthaft, wenn dringende betriebliche oder in der Person des Arbeitnehmers liegende Gründe dies rechtfertigen“

Sollte dies gegeben sein, so muss der Urlaub spätestens bis zum 31.3. des nächsten Jahres genommen worden sein, ansonsten verfällt dieser.

In diesem Zusammenhang ist folgendes Problem aufgetreten

Der Kläger war als Kraftfahrer bei der Beklagten beschäftigt. Seit Oktober 2006 und bis zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses im November 2010 war dieser jedoch arbeitsunfähig erkrankt. Streitig ist, ob dem Kläger noch einen Anspruch auf Abgeltung der offenen Urlaubstage für die Jahre 2007 bis 2009 zusteht.

Das Landgericht Baden-Württemberg (II. Instanz) gesteht dem Kläger lediglich einen Urlaubsabgeltungsanspruch für das Jahr 2009 zu und betrachtet die Ansprüche aus den Jahren 2007 und 2008 als verfallen. Zwar entfallen die Urlaubsansprüche gemäß der richtlinienkonformen Rechtsfortbildung des § 7 Abs. 3 BUrlG dann nicht, wenn der Arbeitnehmer bis zum Ende des Urlaubsjahres bzw. des gesetzlichen Übertragungszeitraumes arbeitsunfähig erkrankt ist und deshalb den Urlaub nicht nehmen konnte (grundlegend BAG, Urteil vom 24.03.2009 - 9 AZR 983/07), jedoch muss auch hierbei eine Frist gesetzt werden. Dies ist nötig, da ansonsten ein unbeschränktes Ansammeln von Urlaubsansprüchen möglich wäre. Um dies zu vermeiden hat das Landgericht Baden-Württemberg entschieden die gesetzliche Frist auf 15 Monate nach Ablauf des Urlaubsjahres zu setzen. Nach Verstreichen dieser Frist erlischt jeglicher Urlaubsanspruch des Arbeitnehmers, ungeachtet seiner Arbeitsunfähigkeit.

Vorliegend seien somit der Urlaubsanspruch für 2007 mit dem 31.03.2009 und der Urlaubsanspruch für 2008 mit dem 31.03.2010 verfallen.

Des Weiteren muss zwischen dem Mindesturlaub und dem vertraglich geregeltem Mehrurlaub unterschieden werden. Nach BAG Auffassung kann grundsätzlich auch der vertraglich geregelte Mehrurlaub das Schicksal des gesetzlichen Mindesturlaubs teilen, sofern nicht deutliche Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass eine unterschiedliche Behandlung beabsichtigt ist (BAG, Urt. v. 04.05.2010 - 9 AZR 183/09).

Das Urteil des LAG Baden-Württemberg ist nicht rechtskräftig, da die Revision beim BAG unter dem Aktenzeichen 9 AZR 225/12 anhängig gemacht wurde. Sofern die Entscheidungen Bestand haben, kann die konkretisierte Rechtsprechung des EuGH unmittelbar durch eine entsprechende Auslegung des § 7 Abs.3 BUrlG Anwendung finden. Des Weiteren wird sich das BAG ebenfalls mit der Entscheidung des LAG Hamm befassen müssen. Dieses fordert eine Verjährung der Urlaubsansprüche erst nach dem 18 Monat nach Ablauf des Urlaubsjahres (LAG Hamm, Urt. v. 12.01.2012 - 16 Sa 1352/11).

Gerne beraten wir Sie. Ihr Ansprechpartner ist Herr Rechtsanwalt Dr. Sven Jürgens.

Sie haben Fragen dazu?

Dann melden Sie sich gerne bei uns. Eine Ersteinschätzung Ihrer rechtlichen Frage erhalten Sie kostenlos hier:
JA, ICH MÖCHTE MEHR WISSEN!

Neueste Posts

Wir berichten regelmäßig über aktuelle Entwicklungen im Verbraucherrecht.
Sind Kündigungen von Genossenschaftsbanken gegenüber ihren Kunden unwirksam?

Der Hintergrund: Diese Frage stellt sich jedenfalls dann, wenn der Bankkunde einer Genossenschaftsbank zugleich selbst Genossenschaftsanteile hält, was häufig der Fall ist. Viele Banken kündigen aktuell die Kontoverbindungen zu ihren Kunden und bieten die Fortführung des Kontos zu schlechteren Konditionen an. Hintergrund ist die schlechte Lage auf dem Zinsmarkt. Die Banken wollen keine positiven Zinsen […]

Read More
BaFin untersagt zwei Pensionskassen den Betrieb

Was Unternehmen bei der Insolvenz von Pensionskassenversorgungen beachten müssen.Das Handelsblatt meldet am 14.01.2021 unter der Überschrift „BaFin untersagt zwei Pensionskassen den Betrieb“, dass die Kölner Pensionskasse und die Pensionskasse der Caritas abgewickelt werden. Kunden, so das Handelsblatt, müssten sich auf Einschränkungen einstellen. Die Pleite von Pensionskassen war absehbar. Ich hatte das schon im Juni 2018 […]

Read More
Refraktiver Linsentausch mit multifokalen Linsen: Erstattungspflicht der PKV von OLGs bestätigt

I. Etwa die Hälfte der Bevölkerung, 41,1 Mio. Erwachsene, tragen in Deutschland eine Brille. Viele Menschen haben darüber hinaus andere Augenleiden. Ab einem bestimmten Alter kommt die sogenannte Alterssichtigkeit dazu. Etwa ab dem 40. Lebensjahr verlieren Menschen die Fähigkeit, die körpereigene Linse im Auge von Fern- auf Nahsicht umzustellen und umgekehrt. Das führt dazu, dass […]

Read More
Doppelte Strafe für Wirecard-Anleger?

Doppelte Strafe für Wirecard-Anleger? Insolvenzverwalter will 47 Mio. € an Dividenden zurückfordern - ist das überhaupt möglich? Die Süddeutsche Zeitung meldet am 21.05.2021, dass der Insolvenzverwalter der Firma Wirecard offenbar Dividenden von den Anlegern zurückfordern möchte. Tausende Aktionäre des Skandalkonzerns Wirecard, so die SZ, müssten damit rechnen, nochmals draufzuzahlen, nachdem sie bereits 20 Mrd. € […]

Read More
LG Frankfurt zu fragwürdigem Pfandleiher

LG Frankfurt 8. Zivilkammer Entscheidungsdatum: 08.01.2021 Aktenzeichen: 2-08 O 161/20 ECLI: ECLI:DE:LGFFM:2021:0108.2.08O161.20.00 Dokumenttyp: Urteil Tenor Die Klage wird abgewiesen. Von den Kosten des Rechtsstreits haben die Beklagte 75 % und die Klägerin 25 % zu tragen. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar. Die jeweilige Vollstreckungsschuldnerin darf die Vollstreckung gegen Sicherheitsleistung in Höhe von 110 % des […]

Read More
VW muss Schadenersatz leisten (OLG Koblenz, Urteil vom 17.04.2019, 5 U 1318/18)

Im VW-Abgasskandal hat sich ein weiteres Oberlandesgericht hinter die geschädigten Käufer gestellt. Das Oberlandesgericht Koblenz hat mit Urteil vom 12.06.2019 - Az. 5 U 1318/18 entschieden, dass die Volkswagen AG dem Käufer eines vom Abgasskandal betroffenen Dieselfahrzeugs wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung zu Schadensersatz verpflichtet ist. Der Kläger hatte einen gebrauchten VW Sharan, in dem der […]

Read More

Fragen?

Nehmen Sie Kontakt auf!
KONTAKT
BERLIN
KÖLN
© Copyright 2021 - Dr. Sven Jürgens  - All Rights Reserved
envelopephone-handsetmap-markerheart-pulse
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram