Berufsunfähigkeitsversicherung

Versicherungsrecht | Berufsunfähigkeitsversicherung

Berufsunfähigkeits-versicherung zahlt nicht?

Fachanwalt für Versicherungsrecht, 20 Jahre Berufserfahrung in mehreren tausend Verfahren, beantwortet Ihre Fragen - schnell, freundlich, kompetent.Ve

Berufsunfähigkeitsversicherung

Was Sie beachten sollten, wenn Ihr Berufsunfähigkeitsversicherer nicht zahlt

Tausende Menschen werden jährlich berufsunfähig. Und als wäre dieses Schicksal nicht schon hart genug, will in dieser Situation die eigentlich dafür abgeschlossene private Berufsunfähigkeitsversicherung (BU-Versicherung) oft nicht zahlen. Spätestens dann, wenn die klare Absage der Versicherung vorliegt, ist der Gang zu einem Anwalt unverzichtbar. Denn oft geht es um die finanzielle Existenz. Auf die staatliche Unterstützung ist schon lange keine Verlass mehr. Auch dort ist häufig ein jahrelanger Kampf erforderlich, bis wenigstens etwas Geld gezahlt wird. Schlimm wird es jedoch, wenn auch die privat abgeschlossene Versicherung sich ihrer Verpflichtung entziehen will.

Häufig kommt von der Versicherung der Einwand, dass bereits beim Antrag für die Versicherung falsche oder unvollständige Angaben gemacht wurden. Oft wird auch seitens der Versicherung in Frage gestellt, dass der Betreffende tatsächlich seinen Beruf nicht mehr ausüben kann. Die Versicherung lehnt dann jede Leistung ab.

Wie geht es weiter? Beruflich, familiär und überhaupt?

Diese Fragen sind uns vertraut. Wir kennen sie von vielen Fällen betroffener Menschen, die wir bereits vertreten haben. 

Unser Rat: Spätestens wenn Sie bemerken, dass die Versicherung eventuell nicht gewillt ist zu zahlen oder nach Gründen hierfür sucht, sollten Sie sich kompetenten Rat suchen. Lassen Sie sich nicht auf einen umfangreichen Schriftwechsel mit der Versicherung ein. Sie haben allein in der Regel keine Chance.

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung und schildern Sie uns Ihren Fall. Sie erhalten dann von uns eine unverbindliche Einschätzung zu den Erfolgsaussichten eines weiteren Vorgehens. Dabei legen wir größten Wert auf eine realistische Bewertung Ihrer Erfolgsaussichten. Wenn wir diese als gegeben ansehen und Sie uns den Auftrag erteilen Ihre Ansprüche durchzusetzen, ist unser erklärtes Ziel, die schnellste und für Sie optimale Lösung durchzusetzen. 

Die Berufsunfähigkeitsversicherung kann als Zusatzversicherung (Berufsunfähigkeitszusatzversicherung, BUZ) zu einer Lebensversicherung oder Rentenversicherung oder als selbständige Berufsunfähigkeitsversicherung (SBU) abgeschlossen werden. Wichtig ist eine solche Versicherung für Menschen, die eine Arbeit verrichten, die ihnen oder auch anderen den Unterhalt sichert. Auch die Absicherung einer unentgeltlich tätigen Hausfrau ist möglich, da ihre Aufgabe im Falle der Berufsunfähigkeit nicht ohne finanziellen Aufwand zu ersetzen ist.
Die Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt dem Versicherten eine vereinbarte Berufsunfähigkeitsrente, wenn er den zuletzt ausgeübten Beruf nicht mehr ausüben kann.
Wann Berufsunfähigkeit vorliegt, wird vom Versicherer in den Versicherungsbedingungen vorgegeben. So regelt ein Versicherer beispielsweise in seinen Bedingungen:

„Vollständige Berufsunfähigkeit liegt vor, wenn der Versicherte infolge Krankheit, Körperverletzung oder Kräfteverfalls, die ärztlich nachzuweisen sind, voraussichtlich für die Dauer von mindestens 6 Monaten (Prognosezeitraum) außer Stande ist, seinen Beruf, wie er vor Eintritt der Krankheit, Körperverletzung oder des Kräfteverfalles beschaffen war, auszuüben.“

Die Formulierungen der verschiedenen Versicherungsunternehmen unterscheiden sich hier oft im Wortlaut im Rahmen des allgemeinen Sprachgebrauches. Weiterhin wird in der Regel auch dann geleistet, wenn man nur noch zu 50 % im Stande ist, seinen Beruf auszuüben (Teilweise Berufsunfähigkeit).

Eine weitere Formulierungsmöglichkeit lautet: „Vollständige Berufsunfähigkeit liegt vor, wenn der Versicherte infolge Krankheit, Körperverletzung oder Kräfteverfalls, die ärztlich nachzuweisen sind, voraussichtlich für die Dauer von mindestens 6 Monaten (Prognosezeitraum) außer Stande ist, seinen Beruf oder eine andere Tätigkeit auszuüben, die er auf Grund seiner Ausbildung und Erfahrung ausüben kann und die seiner bisherigen Lebensstellung entspricht (Verweisungsberuf).“ Vor allem in alten Versicherungsbedingungen ist der in den oben aufgeführten Beispielen genannte Prognosezeitraum von 6 Monaten nicht enthalten, sondern es wird auf einen „voraussichtlich dauerhaften“ Zeitraum Bezug genommen. Nach ständiger Rechtsprechung ist dieser mit 3 Jahren gleichzusetzen. Bei Eintritt der Berufsunfähigkeit weigert sich der Versicherer häufig zu leisten oder verzögert die Zahlung. Dies kann im Einzelfall schnell zur wirtschaftlichen Existenzbedrohung führen, wenn das Einkommen auf Grund der langen Krankheit wegfällt oder vermindert ist, der Versicherer die geschuldete Berufsunfähigkeitsrente aber zurückhält.

Der Versicherer prüft im Leistungsfall unter anderem genau, welche Angaben im Versicherungsantrag gemacht worden sind. Sind diese unzutreffen oder unvollständig – sind also etwa Vorerkrankungen, nach denen gefragt wurde, nicht erwähnt – so kann dies den Versicherer zum Rücktritt oder zur Anfechtung berechtigen. Oft wird auch seitens der Versicherung die Berufsunfähigkeit oder die tatsächliche Möglichkeit, den bisherigen Beruf weiter ausgeübt, in Frage gestellt. Die Versicherung lehnt dann jede Leistung ab.

Wenden Sie sich frühzeitig an uns, um dem Versicherer keine formalen Angriffsflächen zu bieten und einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten.

Spätestens wenn sich abzeichnet, dass der Versicherer nach Gründen für eine Leistungsablehnung oder Verzögerung sucht sollten Sie sich kompetenten Rat suchen. Lassen Sie sich nicht auf umfangreichen Schriftwechsel mit der Versicherung ein. Sie sollten auch ohne anwaltliche Prüfung Ihre Ärzte nicht pauschal von der ärztlichen Schweigepflicht entbinden.

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung und schildern Sie uns Ihren Fall. Sie erhalten dann von uns eine unverbindliche Einschätzung zu den Erfolgsaussichten eines weiteren Vorgehens. Dabei legen wir größten Wert auf eine realistische Bewertung Ihrer Erfolgsaussichten. Wenn wir diese als gegeben ansehen und Sie uns den Auftrag erteilen Ihre Ansprüche durchzusetzen, ist unser erklärtes Ziel, die schnellste und für Sie optimale Lösung durchzusetzen.

Ihr Ansprechpartner ist Herr Rechtsanwalt Dr. Sven Jürgens.

Das sagen Mandanten

Jetzt Beratung anfordern

Dr. Sven Jürgens | Rechtsanwalt | Spezialist für IT-Recht

bekannt aus der Berichterstattung von 

Gerne berate ich Sie in allen Fragen des E-Commerce. 

Kontakt

Streit zwischen privaten Krankenversicherern und Krankenhäusern: Zu Unrecht für die Herstellung von Krebsmedikamenten gezahlte Umsatzsteuer kann unter Umständen teilweise zurückgefordert werden

Bundesgerichtshof Mitteilung der Pressestelle Nr. 017/2019 vom 20.02.2019 Streit zwischen privaten Krankenversicherern und Krankenhäusern: Zu Unrecht für die Herstellung von Krebsmedikamenten gezahlte Umsatzsteuer kann unter Umständen teilweise zurückgefordert werden Urteile vom 20. Februar 2019 – VIII ZR 7/18, VIII ZR 66/18, VIII ZR 115/18 und VIII ZR 189/18 Der Bundesgerichtshof

Weiterlesen »

Kontrollverlust bei der Allianz? Rechter Schadensregulierer betrügt Versicherer um Millionen

„Mitarbeiter betrügt eigene Versicherung“ und „Kassenwart bei der NPD“ – diese beiden Schlagworte liest kein Versicherer gerne im Zusammenhang mit seinem Namen. Deutschlands größtem Player wird diese zweifelhafte Ehre nun zuteil – auch wenn der Beschuldigte das Amt wohl erst nach seiner Versicherungskarriere bekleidete. Die Allianz bezieht auf Anfrage Stellung.

Weiterlesen »

EuGH: Bereitschaftszeit kann Arbeitszeit sein

Der EuGH hat entscheiden, dass zuhause verbrachte Bereitschaftszeit, in welcher ein Arbeitnehmer kurzfristig verfügbar sein muss, als Arbeitszeit anzusehen ist. Die Richter verwiesen darauf, dass es kaum möglich sei, sich anderen Tätigkeiten zu widmen, sollte der Arbeitnehmer verpflichtet sein, sich innerhalb kurzer Zeit persönlich an seinem Arbeitsplatz einzufinden (Az. C-518/15).

Weiterlesen »

Schäden durch Starkregen steigen dramatisch

06.10.2017 – Unwetter mit Starkregen haben die Versicherer 2016 hart getroffen. Nach Angaben des GDV fielen die Schäden 2016 fast zehnmal höher aus als im Vorjahr. “Noch nie haben Unwetter mit heftigen Regenfällen innerhalb so kurzer Zeit so hohe Schäden verursacht”, bilanzierte Verbandschef Wolfgang Weiler bei der Vorstellung des neuen

Weiterlesen »

Arbeitsgericht Frankfurt am Main zur Anpassungsprüfungspflicht des Arbeitgebers bei BVV-Renten

BVV und Anpassungsprüfungspflicht   Arbeitgeber, die betriebliche Altersversorgung über die BVV (hier: Beamtenversicherung des Deutschen Bank- und Bankiersgewerbes) anbieten, können nach einer Entscheidung des Arbeitsgerichts Frankfurt am Main (Urteil vom 09.05.2017, 7Ca7213/16) der Anpassungsprüfungspflicht bezüglich der Betriebsrenten unterliegen.   Der Hintergrund:   Der BVV (BVV Versicherungsverein des Bankgewerbes a.G., BVV

Weiterlesen »

Berlin

Postanschrift:

Postfach 220009

D-14089 Berlin

Besucheranschrift:

Kladower Damm 189

D-14089 Berlin

Potsdam

Kanzlei am Schloss Sanssouci

Villa Persius

Schopenhauerstr. 19 a

D-14467 Potsdam

 

© Dr. Sven Jürgens 2019

Noch Fragen...?

Hier kostenlose Erstberatung vom Fachanwalt anfordern. Einfach Kontaktformular ausfüllen, absenden  – wir melden uns umgehend: